Diesseits und jenseits des Äquators

Ein Film von Bernd Vieregge

Sonntag, d. 13. September, 11.15 Uhr:

"Diesseits und jenseits des Äquators"

Ein Film von Bernd Vieregge

Der Film beschreibt den Besuch Vieregges bei seinem Freund Agustín in Buenos Aires und die Reise dorthin. Mit einem Kreuzfahrtschiff ging es nach Südamerika. Aber auch Städte etwas näher dran wurden besichtigt. Es wurde gestoppt in Le Havre (Frankreich). „Mit einem Ausflug nach Etretat an der Kanalküste, dort wo die tosende Brandung und die Felsformationen Motive für den Maler Claude Monet bereithielten“. Bei strömendem Regen führte ein Ausflug nach Winchester, um dort die Kathedrale zu sehen. In Lissabon fuhr Vieregge mit der Straßenbahn. Weiter ging es nach Teneriffa. Hier unternahm er einen Ausflug nach Sauzal und genoss den Ausblick auf die Küste und auf das Orotava Tal. Der Film schildert von der Seeüberfahrt nach Amerika, mit einer Äquatortaufe und viel Abwechslung an Bord. In Brasilien besichtigte er Recife, weiter ging es nach Olinda. Der Ausflug führte zur Stadt Bonfim. Brasilianische Atmosphäre erlebte er bei einer Messe rund um die Kirche Nosso Senhor do Bonfim, bevor es als letzte Station zum Leuchtturm „da Barra“ ging. Der Ausflug endete in der „Casa de Cultura“, ein ehemaliges Gefängnis, heute ein Kulturzentrum. Dann ging es nach Rio. Vieregger besichtigte die Christusstatue und genoss eine grandiose Aussicht über Rio.

„Zum Abschluss unseres Besuchs in Rio genießen wir eine Tasse Kaffee am Strand Copacabana.“ Dann, nach zwei Tagen auf See und 1015 Seemeilen später, besucht Vieregger endlich seinen Freund Agustín in Buenos Aires.

Content...